BWL bringt Dich weiter.

BWL-Institut Basel


Regeln für den Erfolg
Seien Sie der Beste!
Es gibt immer zwei Möglichkeiten, um erfolgreich zu sein: entweder Sie sind der Beste oder der Billigste! Es ist nicht möglich, beide Strategien zu verfolgen.
Versuchen Sie, der Beste zu sein und konzentrieren Sie sich auf die Qualität.


www.bwl-institut.ch
Ausgabe Nr. 53
03.06.2008
Newsletter abmelden

INHALT

1. Deutschland gibt jährlich 143 Milliarden Euro für Bildung aus
2. Gute Teamarbeit bindet Mitarbeiter ans Unternehmen
3. Neues Selbstbewusstsein in der Schweiz
4. Werbespot "BWL bringt Dich weiter", Teil III
5. Lohndifferenz durch Betreuung schließen
6. Verstärkung für Verkaufsteam gesucht
7. Urlaub mit kurzen Wegen in Deutschland
8. Horizont startet Karriereportal
9. Interessante Promotion der Banca Popolare die Sondrio (SUISSE)
10. Basler EuroAirport bereit für die EURO 08


+++ 1. Deutschland gibt jährlich 143 Milliarden Euro für Bildung aus +++
Deutschland hat im Jahr 2006 etwa 142,9 Milliarden Euro (Vorjahr 141,6 Mrd. Euro) für Bildung ausgegeben, berechnet das Statistische Bundesamt (Destatis). Das entspricht einem Anteil am Bruttoinlandsprodukt von 6,2% (2005: 6,3%). Angaben über die Finanzierungsstruktur liegen für das Jahr 2005 vor. Danach wurden die Bildungsausgaben 2005 in Höhe von 141,6 Milliarden Euro zu gut 76% aus den öffentlichen Haushalten (Bund: 8%, Länder: 51%, Kommunen: 17%) und zu rund 24% vom privaten Bereich und dem Ausland finanziert. Mit 114,5 Milliarden Euro entfiel der größte Teil der Ausgaben im Jahr 2005 auf die Erstausbildung in Kindergärten, Schulen und Hochschulen sowie auf die duale Ausbildung. Die Ausgaben für Bildungsförderung und die Käufe der privaten Haushalte von Bildungsgütern lagen bei 13,1 Milliarden Euro. Auf die Bereiche Weiterbildung, Jugendarbeit, Horte und dergleichen, die von der OECD, der Unesco und von Eurostat nicht in den internationalen Vergleich der Bildungsausgaben einbezogen werden, entfielen 14,0 Milliarden Euro. Quelle: www.destatis.de

+++ 2. Gute Teamarbeit bindet Mitarbeiter ans Unternehmen +++
Wenn es mit der Teamarbeit in einem Unternehmen gut klappt, dann sind die Mitarbeiter auch nicht so schnell bereit zu kündigen. "Eine erfolgreiche Zusammenarbeit in einem netten Team ist der wichtigste Grund für eine aufrichtige und dauerhafte Bindung an ein Unternehmen", darauf macht der Heidelberger Verhaltensforscher Dr. Klaus Dehner vom "Institut für Biologik" in einem Interview mit dem Fachmagazin "wirtschaft + weiterbildung" (Juni-Ausgabe) aufmerksam. "Die Evolutionsbiologie zeigt, dass es bei den Menschen einen ausgeprägten Bindungstrieb - eine Sehnsucht nach Zugehörigkeit - gibt, den die meisten Unternehmen leider vergessen zu befriedigen". Echte Bindung entstehe, wenn man zusammen mit anderen eine Herausforderung meistere und man dabei den anderen vertrauen könne. Quelle: www.wuw-magazin.de

+++ 3. Neues Selbstbewusstsein in der Schweiz +++
Die Fußball-Europameisterschaft führt schon jetzt zu einem Stimmungshoch im Gastgeberland Schweiz. Wie eine Exklusiv-Umfrage für GEO-Special bestätigt, macht sich im Ausland ein völlig neues Selbstbewusstsein bemerkbar: Eine klare Mehrheit der repräsentativ befragten Schweizer (58%) hält die Deutschen ganz selbstverständlich für große Schweizfans. 2002 waren nur 39 Prozent derart von den Qualitäten ihres Landes überzeugt. Was bewegt Schweizerinnen und Schweizer? Wie denken sie über ihr Land und ihre Nachbarn? Für eine neue Schweiz-Ausgabe ließ GEO Special Frauen und Männer in Deutschland und der Schweiz befragen. Exakt der Hälfte der Schweizer sind Bewohner des "großen Kantons" Deutschland sehr sympathisch - eine Sympathie, die auf Gegenseitigkeit beruht. Nur kleine Minderheiten in beiden Ländern (Schweiz: 14 %, Deutschland: 4%) können ihren jeweiligen Nachbarn gar nicht leiden. Quelle: www.geo.de

+++ 4. Werbespot "BWL bringt Dich weiter", Teil III +++
"Lieber Chef, ich will mehr Lohn" - ist der Titel des dritten Werbespots der Reihe "BWL bringt Dich weiter" des Betriebswirtschaftlichen Instituts und Seminar Basel überschrieben. Juniorberater, Abteilungsleiter und Chefsekretärin sitzen vor der Nase von Sachbearbeiterin Christine Vogel. Sie sind irgendwie auf ihre Position gekommen und kleben darauf. Die Protagonistin einer fiktiven Luxor AG weiß, wie sie dennoch weiterkommt. "Erfolg kann man sich erarbeiten", sagt sich Sachbearbeiter Christine Vogel. Sie bildet sich weiter. Mit diesem Werbespot macht das Betriebswirtschaftliche Institut & Seminar Basel auf die Weiterbildungsmöglichkeiten im Fernstudium aufmerksam. Derzeit sind vier Spots produziert, die in den nächsten Monaten zu sehen sein werden. Quelle: www.bwl-institut.ch

+++ 5. Lohndifferenz durch Betreuung schließen +++
Frauen verdienten im Jahr 2006 je Stunde durchschnittlich 28 Prozent weniger als Männer. Das liegt unter anderem an der Berufswahl, der Qualifikation und den Branchen, in denen sie tätig sind. Aber auch, wenn dieser Unterschied herausgerechnet wird, herrsche noch kein Gleichstand zwischen den Geschlechtern, haben die Bildungsforscher des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) herausgefunden. Wenn etwa vollzeitbeschäftigte Frauen wegen der Kinder dem Beruf länger fernbleiben, macht sich das im Salär ebenfalls schmerzlich bemerkbar. So beträgt die Lohndifferenz zu den Männern nach der Berufspause von mehr als drei Jahren 14 Prozent. Bei Vollzeit arbeitenden Frauen, die zwischen einem und drei Jahren nicht erwerbstätig waren, sind es 10 Prozent. Am geringsten ist der Lohnabstand mit 6 Prozent bei Frauen, die weniger als ein Jahr nach der Geburt schnell wieder in den Beruf zurückgehen. Nicht zuletzt fehlt es laut IW an Kinderbetreuungsmöglichkeiten. Derzeit stehen in Westdeutschland lediglich für 7 Prozent (Ostdeutschland: 40 Prozent) der Kinder unter drei Jahren Tagesbetreuungsangebote bereit. Quelle: www.iwkoeln.de

+++ 6. Verstärkung für Verkaufsteam gesucht +++
Für die Gebiete Berlin, Hamburg und München sucht die Hilotherm GmbH Medizinproduktberater(innen) mit entsprechender Ausbildung oder examinierte Krankenpfleger(innen) als Außendienstmitarbeiterinnen und -mitarbeiter. Zu den Tätigkeiten gehören die Planung, Durchführung und Kontrolle aller relevanten Verkaufsmaßnahmen im Verantwortungsgebiet, die Neukundenakquise, die Durchführung von Produktpräsentationen sowie Aus- und Weiterbildung, die Vorbereitung und Durchführung von Kongressen sowie die Teilnahme an Messen. Gefordert sind Erfahrung im Verkauf von Medizinprodukten an Kliniken und Ärzte, sehr gute Kontakte zu Kliniken und operativ tätigen Ärzten sowie Umgang mit Laptop und Office-Programmen. Bewerbungen und Info bei Hilotherm GmbH, Brigitte Zimmermann, b.zimmermann@hilotherm.com. Quelle: www.hilotherm.com/jobs.php

+++ 7. Urlaub mit kurzen Wegen in Deutschland +++
Immer mehr Urlauber schätzen kurze Wege zu Ruhe und Entspannung. Welche Abwechslung die bekannten und weniger bekannten heimischen Ferienregionen zu bieten haben, berichtet die Neue Apotheken Illustrierte in ihrer aktuellen Ausgabe. Auch ausländische Besucher entdecken zunehmend das Angebot fernab vom Massentourismus. Ans Meer oder in die Berge, lautet auch heute die klassische Frage. "Sonne satt" und Strandurlaub finden Sonnenhungrige nicht nur in Spanien. Wer hierzulande auf Nummer sicher gehen will, wählt die Ostsee als Reiseziel. Auf der Insel Fehmarn scheint die Sonne nicht nur am häufigsten, die Wetterforscher verzeichnen dort auch die wenigsten Regentage. Doch auch die Berge laden zu Sport und Entspannung ein. So steht Bayern auf der Beliebtheitsskala in Sachen Urlaub bei den Deutschen ganz oben. Burgenstraße, Deutsche Märchenstraße, Spargelstraße: 150 Ferienstraßen abseits der Autobahnen können bereits die Fahrt ans Urlaubsziel zu einer kleinen Entdeckungsreise machen. Und auch Gesundheit liegt im Trend: ob Heu- oder Hopfenbäder, Ayurveda, Schokomassagen oder Yoga. Zahlreiche Kurorte, Heilbäder und Hotels haben eine große Bandbreite an Wellness-Angeboten parat - für einen längeren Urlaub, aber auch für einen kurzen Wochenendtrip. Quelle: www.nai.de

+++ 8. Horizont startet Karriereportal +++
Mit dem neuen Karriereportal HORIZONTjobs.de geht die gleichnamige Fachzeitung crossmedial an den Start. Es ist auf die Ansprüche des Personalmarkts in Marketing, Werbung und Medien zugeschnitten. "Gerade Fachmedien verfügen durch ihre qualifizierte Leserschaft über einen unvergleichbaren Zugang zu den für Stellenmärkte relevanten Zielgruppen", sagt HORIZONT-Verlagsleiter Markus Gotta. Im Karrieremagazin liefert die Redaktion aktuelle Nachrichten zu Trends und Entwicklungen sowie Hintergründe aus dem Bereich Karriere und Personality sowie Praxistipps für die ganz persönliche Laufbahn. Der Newsletter "Career News" gibt Donnerstags einen Überblick zu allen karriererelevanten Themen sowie die Hot-Jobs aus dem Stellenmarkt von HORIZONTjobs.de. Vertiefenden Hintergrund bietet zudem die Rubrik Karriere, die ab kommender Woche wöchentlich in der Printausgabe erscheint. Quelle: www.horizontjobs.de

+++ 9. Interessante Promotion der Banca Popolare die Sondrio (SUISSE) +++
Die Banca Popolare die Sondrio (SUISSE) bietet vom 26.05.2008 bis 14.06.2008 eine interessante Anlagemöglichkeit. Mit den Kassenobligationen der BPS (SUISSE) können Sie wählen, wie viel, wie lange und zu welchem Zinssatz Sie investieren möchten. Sie erhalten bei einer Laufzeit von 1 Jahr einen Zinssatz von 2,625%, bei einer Laufzeit von 10 Jahren 3,375%. Quelle: www.bps-suisse.ch

+++ 10. Basler EuroAirport bereit für die EURO 08 +++
Basel rüstet sich für die Fußball-Europameisterschaft vom 7. bis 29. Juni 2008. Im St. Jakob-Park Basel werden insgesamt sechs Spiele ausgetragen, womit die Region Hauptaustragungsort der Schweiz sein wird. Um während der EURO 08 einen reibungslosen Passagierbetrieb zu gewährleisten, hat der EuroAirport Basel Mulhouse Freiburg spezifische Maßnahmen getroffen und seine Infrastruktur leicht angepasst. Erstmals eingeführt wurden eine Slotkoordinierung und die Parkplatzlimitierung für zusätzliche Flüge. Bei der Ankunft werden zusätzliche Einreisefilter für die Schweiz eingerichtet sowie ein zusätzlicher Ausgang. Beim Abflug wird die Kapazität der Sicherheitskontrollen von 12 auf 14 Stationen ausgebaut. Laut den angefragten Slots ist für den Euro-Zeitraum mit rund 330 Bewegungen zu rechnen. Normalerweise hat der EuroAirport 180 Bewegungen pro Tag. Ende 2007 hat der EuroAirport 4,3 Millionen Passagiere empfangen und seine Infrastrukturen haben eine Kapazität von 6 bis 8 Millionen Passagiere pro Jahr. Quelle: www.euroairport.com

nach oben