BWL bringt Dich weiter.

BWL-Institut Basel


Regeln für den Erfolg
Erkennen Sie Ihre Kernkompetenzen!
Eine Kernkompetenz unterscheidet Ihr Unternehmen von den Wettbewerbern. Kernkompetenzen werden durch Überzeugung, Einsatz und Besessenheit aufgebaut. Es ist entscheidend, die eigenen Kernkompetenzen zu kennen und auf ihnen die Unternehmensstrategie aufzubauen.


www.bwl-institut.ch
Ausgabe Nr. 48
03.12.2007
Newsletter abmelden

INHALT

1. Deutsche Top-Manager quält ihr schlechtes Gewissen
2. Der Durchschnitts-Chef feiert seinen fünfzigsten Geburtstag
3. Informatiker haben die besten Perspektiven
4. Host City Basel freut sich auf Europameisterschaft
5. Marketing-Trophy 08 ausgeschrieben
6. Basel und Shanghai unterschreiben Partnerschaft
7. WORLDDIDAC Basel 2008 international vernetzt
8. Mondobiotech zählt zu den Technologiepionieren
9. Stille Nacht! Heilige Nacht! - Auf den Spuren des berühmten Liedes
10. Mit gutem Stil zum Geschäftserfolg


+++ 1. Deutsche Top-Manager quält ihr schlechtes Gewissen +++
Geld verdirbt den Charakter - das glaubt die Mehrzahl der deutschen Top-Manager. 57 Prozent der Führungskräfte quält mehrmals jährlich ihr schlechtes Gewissen, weil ihr Handeln mit einstigen Wertvorstellungen unvereinbar ist. 47 Prozent beobachten in ihrem beruflichen Umfeld regelmäßig moralisch verwerfliches Handeln. Und bei 72 Prozent der Leistungsträger haben sich die moralisch-ethischen Maßstäbe im Laufe ihres Berufslebens verschoben. Das sind Ergebnisse des "Managerpanals", durchgeführt von der Personalberatung LAB Lachner Aden Beyer & Company und der "Wirtschaftswoche".
Quelle: www.labcompany.net

+++ 2. Der Durchschnitts-Chef feiert seinen fünfzigsten Geburtstag +++
In der Wirtschaft einer "alternden" Republik ist die Unternehmensnachfolge ein drängendes Problem. Rund zehn Prozent der Chefs haben mit über 65 Jahren bereits das offizielle Rentenalter überschritten. Und immerhin knapp 1,4 Prozent gehören mit über 80 Jahren noch längst nicht zum alten Eisen, sondern halten weiterhin das Ruder in der Hand. Die "besten Jahrgänge" stellen aber die 40 bis 44-jährigen mit fast 18 Prozent. Der deutsche Durchschnittschef feiert im Januar 2008 seinen 50. Geburtstag. Das ergab die Analyse von einer Million Unternehmer-Daten durch die databyte GmbH, einer der führenden Anbieter von Wirtschaftsinformationen.
Quelle: databyte.de

+++ 3. Informatiker haben die besten Perspektiven +++
Die deutschen Informatik- und Wirtschaftsinformatikabsolventen setzen auf eine rosige Zukunft. Über 70 Prozent der Studierenden aus beiden Fachrichtungen rechnen sich gute Chancen am Arbeitsmarkt aus. Fast 40 Prozent glauben, dass sie später in ihrem Traumjob arbeiten werden. Kaum schlechter beurteilen zukünftige Ingenieure und Wirtschaftswissenschaftler ihre Berufsaussichten: Fast zwei Drittel sehen dem Berufseinstieg gelassen entgegen. Weniger zuversichtlich sind Mediziner, Juristen und Geisteswissenschaftler - hier glaubt nur gut jeder zweite Student an eine problemlose Jobsuche. Das sind die Ergebnisse der Studie "Bewerbungspraxis 2008" vom Centre of Human Resources Information System (CHRIS) der Unis Frankfurt am Main und Bamberg und dem Online-Karriereportal Monster.
Quelle: www.monster.de

+++ 4. Host City Basel freut sich auf Europameisterschaft +++
Die Host City Basel freut sich auf die Nationalmannschaften und ihre Fans aus Portugal, Tschechien und der Türkei, die anlässlich der Gruppenspiele der UEFA EURO 2008TM in Basel auf die Schweiz treffen. Die Vorbereitungen auf das Fußballfest laufen laut einer Pressemitteilung der Stadt Basel bereits auf Hochtouren und können weiter konkretisiert werden. Im St. Jakob-Park Basel werden die Spiele Schweiz gegen Tschechien (7. Juni 2008/18.00 Uhr), Schweiz gegen Türkei (11. Juni 2008/20.45 Uhr) und Schweiz gegen Portugal (15. Juni 2008/20.45 Uhr) ausgetragen. Tickets für die Tribünenplätze und Hospitality in den Fanzonen Basel und für das 9. Stadion in Liestal/Bubendorf sowie Plätze in den Fancamps können ab Montag, 3. Dezember 2007, unter www.euro08.basel.ch gebucht werden.
Quelle: www.basel.ch

+++ 5. Marketing-Trophy 08 ausgeschrieben +++
Herzblut investieren - und los! Noch bis 7. Januar 2008 läuft die Anmeldefrist für die Teilnahme am Wettbewerb Marketing-Trophy 08 von Swiss Marketing (SMC). Chancen auf die begehrte Trophy haben innovative Marketing-Konzepte mit Vorbildcharakter. Um die Marketing-Trophy können sich alle in der Schweiz und in Liechtenstein domizilierten Unternehmen bewerben. Eingereicht werden kann ein Marketing-Konzept, das aktuell umgesetzt oder bereits beendet worden ist. Im Weiteren soll es sich durch einen nachweisbaren Erfolg und /oder überzeugende Zukunftschancen auszeichnen. Mit der Trophy will der Verband Swiss Marketing (SMC) die Qualität des Marketings auf hohem Niveau fördern. Bewertet werden die eingereichten Projekte nach den Kategorien GU (Großunternehmen), MU (mittelgroße Unternehmen), KU (Kleine Unternehmen) und NPO (Non-Profit-Organisationen).
Quelle: www.marketing-trophy.ch

+++ 6. Basel und Shanghai unterschreiben Partnerschaft +++
Der Basel Regierungsrat Carlo Conti und Shanghais Vize-Bürgermeister Tengjie Tang haben am 19. November 2007 eine Städtepartnerschaft unterzeichnet. Beide Städte wollen laut Medienmitteilung den gegenseitigen Austausch und die Zusammenarbeit in den Bereichen Wirtschaft, insbesondere Life Sciences (naturwissenschaftliche Forschungen mit starker interdisziplinärer Ausrichtung) und Finanzen, Wissenschaft, Kultur und Standort-Marketing vorantreiben. Trotz des Größenunterschieds von Basel und Shanghai sind die Interessen ähnlich gelagert. Beide Städte gehören zu den bedeutendsten Life-Sciences-Standorten der Welt, haben eine große Wirtschaftskraft und gelten als Kulturmetropole. Als Symbol für eine erfolgreiche und aktive Zusammenarbeit schenkte Basel der Partnerstadt Shanghai einen Basilisken-Brunnen.
Quelle: www.basel.ch

+++ 7. WORLDDIDAC Basel 2008 international vernetzt +++
Die WORLDDIDAC Basel vom 29. bis 31. Oktober 2008 gilt wieder als Treffpunkt der Bildungsbranche und des internationalen Lernmittelhandels. Das weltweite Angebot an Lehrmitteln, Dienstleistungen und Einrichtungen präsentiert sich an drei Tagen einem fachkundigen Publikum aus 70 Nationen. Die WORLDDIDAC 2008 setzt den Schwerpunkt auf die für Schule und Bildung relevanten Bereiche Gesundheit, Arbeitsmarkt und Umwelt. Seit Ende Anfang November 2007 sind Anmeldungen zur internationalen Bildungsmesse möglich. Die länderübergreifende Zusammenarbeit mit Verbänden, Vereinigungen und Bildungsinstitutionen machen die Messe zur internationalen Networking-Plattform.
Quelle: www.worlddidacbasel.com

+++ 8. Mondobiotech zählt zu den Technologiepionieren +++
Das Weltwirtschaftsforum hat die Mondobitoech AG (Basel) als Technologiepionier 2008 auserkoren. Dazu zählen insgesamt 39 zukunftsorientierte Unternehmen. Die Technologiepioniere 2008 werden eingeladen, vom 23. bis 27. Januar 2008 an der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos (Schweiz) sowie vom 25. bis 27. September 2008 am Jahrestreffen der New Champions in Tianjin (VR China) teilzunehmen. Mondobiotech ist ein unabhängiges Biotechnologie-Forschungsunternehmen, das sich auf die Entwicklung von Behandlungslösungen für sehr schwere, bisher nicht therapierbare Krankheiten spezialisiert hat. Die Firma entwickelt erfolgreich menschliche Peptide zur Behandlung von seltenen Erkrankungen. Das Weltwirtschaftsforum ist eine unabhängige internationale Organisation, die es sich zum Ziel gesetzt hat, den Zustand der Welt zu verbessern, indem sie Entscheidungsträger ermutigt, im Rahmen weltweiter, regionaler und branchenspezifischer Projekte partnerschaftlich zusammenzuarbeiten.
Quelle: www.mondobiotech.com

+++ 9. Stille Nacht! Heilige Nacht! - Auf den Spuren des berühmten Liedes +++
In mehr als 300 Sprachen übersetzt, in fast allen Ländern der Erde bekannt und von zwei Milliarden Menschen am Heiligen Abend gesungen: Die Rede ist nicht von einem Popsong, sondern von dem 1818 uraufgeführten Weihnachtslied "Stille Nacht! Heilige Nacht!". Seinen Ursprung hat dieses Lied im Salzburger Land in Österreich. Sechs Orte laden nun zu einer Entdeckungsreise ein, die den Besucher auf die Spuren der Wirkungsgeschichte des Schöpfer-Duos Franz Xaver Gruber und Hans Joseph Mohr führt. Arnsdorf, Hallein, Mariapfarr, Oberndorf und Wagrain bieten sogar eine "Stille Nacht"-Card mit vergünstigten Eintrittspreisen zu den Kunstschätzen der Orte an.
Quelle: www.salzburgerland.com

+++ 10. Mit gutem Stil zum Geschäftserfolg +++
Knigge steht wieder hoch im Kurs: Feine Umgangsformen und guter Stil sind auch 250 Jahre nach Freiherr Adolph von Knigge in Mode. Stil- und Etikette-Beraterin Donata Gräfin Fugger gibt Führungskräften und allen, die beruflich mehr erreichen wollen, am 20. März 2008 im Basler Grandhotel Les Trois Rois in einem Business-Knigge-Seminar den Feinschliff für den gesellschaftlichen Auftritt. Die Anmeldung für das Business-Knigge-Seminar "Mit Stil zum Ziel" mit Donata Gräfin Fugger ist bei der Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG unter Telefon +41 (0) 61 - 2 61 20 00 oder via E-Mail info@bwl-institut.ch möglich.

Mit dem Business-Knigge-Seminar spricht das Betriebswirtschaftliche Institut und Seminar Basel alle an, die durch Takt und Stil ihre Persönlichkeit abrunden und beruflich mehr erreichen möchten. Das Seminar läuft von 9 bis 17 Uhr, Apéro 18 bis 19 Uhr, moderiertes Geschäftsessen 19 bis 22 Uhr im Hotel Les Trois Rois. Das historische Grandhotel in der Altstadt Basels gibt mit seinem Charme und der Noblesse den perfekten Rahmen für das Stil- und Etikette-Seminar von Donata Gräfin Fugger. Die Teilnahmegebühr beträgt 790 CHF (nur das Seminar) oder 950 CHF (Seminar und moderiertes Geschäftsessen) zzgl. 7,6 % MwSt.
Quelle: www.bwl-institut.ch

nach oben