BWL bringt Dich weiter.

BWL-Institut Basel


Regeln für den Erfolg
Kennen Sie Ihre Zielgruppe!
Wenn Sie Ihren Kunden kennen, werden Sie seine Bedürfnisse besser verstehen. Konzentrieren Sie sich auf eine Zielgruppe mit ähnlichen Bedürfnissen, ähnlichen Zielen und Problemen.


www.bwl-institut.ch
Ausgabe Nr. 17
01.11.2004
Newsletter abmelden

 

INHALT
 
1. Gehälter-Stopp in der Chefetage
2. Schweizer BIP-Wachstum verlangsamt sich im 1. Quartal 2005
3. Top-Personaler rekrutieren am liebsten persönlich und vor Ort
4. Deutsche haben das größte Vergnügen an der Arbeit 
5. DIHK befürchtet Bauchlandung vieler arbeitsloser Existenzgründer
6. Durchschnittsalter von Bewerbern gesunken
7. Gratisflüge ins Auracher Löchl nach Kufstein
8. Immer mehr Beschäftigte im Schweizer Gesundheitswesen
9. Personalleitertage 2005: Treffpunkt für Personaler
10. Gesundheit und Fitness der Mitarbeiter sind wichtig +++

+++ 1. Gehälter-Stopp in der Chefetage +++
Die Gehälter der Top-Manager und der Mitarbeiter aus dem mittleren Management 
(zweite Führungsebene) sind im Jahr 2004 in Deutschland um drei Prozent gestiegen. 
Die Führungskräfte konnten damit laut einer Studie der Managementberatung 
Hewitt gegenüber dem Vorjahr keinen Zuwachs der Steigerungsrate erzielen. "Die 
unsichere wirtschaftliche Situation zwingt Unternehmen weiterhin zur Zurückhaltung. 
Große Gehaltssprünge sind nicht finanzierbar", so Hewitt-Geschäftsführer 
Piotr Bednarczuk. Für 2005 planen Unternehmen Gehaltssteigerungen von 3,2 Prozent 
für das Top-Management. Top-Manager aus der Industrie können mit einer 
Gehaltssteigerung von 3,1 Prozent rechnen, für ihre Kollegen in der 
Dienstleistungsbranche ist eine Erhöhung um 3,5 Prozent geplant. 

+++ 2. Schweizer BIP-Wachstum verlangsamt sich im 1. Quartal 2005 +++
Die Wirtschaft in der Schweiz wächst langsamer: Das Konjunkturbarometer der 
Konjunkturforschungsstelle der ETH Zurück (KOF) ist im Oktober um 0,5 auf 0,79 
gesunken. Im September hatte der Wert noch 0,84, im August 0,88 betragen. Damit ist 
für das erste Quartal 2005 mit einer Verlangsamung des BIP-Wachstums im 
Vorjahresvergleich zu rechnen. Das KOF-Konjunkturbarometer weist in qualitativer 
Form auf die Entwicklung der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung im 
Vorjahresvergleich in etwa sechs Monaten hin.

+++3. Top-Personaler rekrutieren am liebsten persönlich und vor Ort +++
Bewerbermessen, Stellenangebote auf der eigenen Website und Veranstaltungen an 
Hochschulen sind die wichtigsten Rekrutierungsinstrumente. Das Diplom hat als 
Abschluss unvermindert die größte Akzeptanz, Sprachkenntnisse und 
Auslandspraktika stellen die wichtigste Auswahlkriterien dar. Dies ergab eine 
Umfrage auf den Berliner Recruiting-Days. Aus Unternehmenssicht liegen 
Online-Stellenausschreibungen für die Bewerbersuche an vierter Stelle, 
gefolgt von klassischen Stellenanzeigen in den Printmedien. Auf der Suche nach 
den geeigneten High Potentials befinden sich die Unternehmen zunehmend in einem 
"War for Talent". Den Top-Kandidaten aus einer Flut von bis zu mehreren 
Tausend Bewerbern herauszufiltern, stellt eine große Herausforderung dar. 

+++ 4. Deutsche haben das größte Vergnügen an der Arbeit +++
Europa wächst zusammen, aber die Lebensart driftet auseinander. Deutsche 
Mitarbeiter haben das größte Vergnügen an der Arbeit. Dies ist das 
Ergebnis einer repräsentativen Studie von Talcid in Deutschland, England, 
Frankreich und Spanien. "Mir macht die Arbeit Spaß", beteuern 41 Prozent 
der Befragten. Bei den leitenden Angestellten sind es sogar doppelt so viel. 
"Es ist allerdings ein Trugschluss, wenn man glaubt, allein Arbeit sei das 
richtige Lebenselixier", sagt Life-Balance-Experte Lothar Seiwert. Zu einer 
ausgeglichenen Lebensweise gehören seiner Ansicht nach die vier Säulen 
Arbeit, Familie, Gesundheit und Kultur. "Wir sollten uns die lockere mediterrane 
Lebensweise als Beispiel nehmen", so Seiwert. So ist die Lebenserwartung in 
Spanien fünf Jahre höher als in Deutschland. Ob es daran liegt, dass 
die Spanier dreimal so viel Fisch essen, viel entspannter leben und vor allem 
häufiger lachen als die Deutschen? Die Bundesbürger sind die Verlierer 
im "Mensch ärgere Dich nicht". Denn sie ärgern sich zehnmal so häufig 
über ihre Mitmenschen wie Spanier. 

+++ 5. DIHK befürchtet Bauchlandung vieler arbeitsloser Existenzgründer +++
Immer mehr Arbeitslose wollen sich selbständig machen. Doch die Gründer-Konzepte 
weisen teilweise erschreckende Defizite auf, wie der neue Gründerreport des Deutschen 
Industrie- und Handelskammertages (DIHK) verdeutlicht. Über 250.000 Arbeitslose haben 
in Deutschland im vergangenen Jahr ihr eigenes Unternehmen gegründet. Fast jeder 
zweite Existenzgründer kommt damit aus der Arbeitslosigkeit. Unisono berichten die 
IHK-Gründungsexperten, dass vielen Arbeitslosen neben einem fundierten Konzept oft 
grundlegende unternehmerische Kenntnisse fehlen. Nur wenige arbeitslose 
Gründungsinteressierte sind vornehmlich vom Wunsch getrieben, eine unternehmerische 
Idee umzusetzen. Vordringlich ist zumeist der Wunsch, die Erwerbslosigkeit zu 
beenden. Quelle: www.dihk.de

+++ 6. Durchschnittsalter von Bewerbern gesunken +++
Das Durchschnittsalter von Bewerbern ist in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken. 
Das zeigt eine Analyse des Münchner Personalberatungsnetzwerkes "personal total" 
von deutschlandweit über 90.000 Bewerbern. Demnach waren im ersten Halbjahr 2000 
die Arbeitssuchenden durchschnittlich noch 38 Jahre alt, im vergleichbaren Zeitraum 
2004 lag das mittlere Alter hingegen bei 36,5 Jahren. Damit wird es in Zeiten eines 
angespannten Arbeitsmarktes für ältere Arbeitssuchende zunehmend schwieriger, 
sich gegen das Heer der immer jüngeren Konkurrenten zu behaupten. "Alter gibt 
Erfahrung", die Weisheit des römischen Dichters Ovid zählt in Deutschland 
immer weniger. Pluspunkte der älteren Arbeitssuchenden sind Personalberater 
zufolge das konkrete Leistungsvermögen, dass sie bereits unter Beweis gestellt 
haben. Wenn sie zudem noch Vitalität und Dynamik vermitteln, können sie die 
Personaler überzeugen. 

+++ 7. Gratisflüge ins Auracher Löchl nach Kufstein +++
Das Tiroler Traditionshotel "Auracher Löchl" sorgt mit einer interessanten 
Serviceidee für Aufsehen: Für Gäste, die direkt beim Hotel in der Zeit 
von 25. Oktober bis 22. Dezember 2004 und von 20. März bis 5. Mai 2005 eine Woche 
Urlaub buchen, übernimmt das Hotel die Flugkosten. Das traditionsreiche 
Vier-Sterne-Haus liegt am Fuße der Festung Kufstein, mitten in der Altstadt mit 
Blick auf den grünen Inn. "Doch gerade weil wir so viel Tradition haben, setzen 
wir auf Innovationen", sagt Richard Hirschhuber, der junge Wirt des berühmten 
Hauses, in dem Karl Ganzer das berühmte Kufsteinlied komponierte. 
Infos: Tel. 0043/5372/62138 www.auracher-loechl.at

+++ 8. Immer mehr Beschäftigte im Schweizer Gesundheitswesen +++
Immer mehr Erwerbstätige sind im Schweizer Gesundheitswesen tätig. Im 
vergangenen Jahr arbeiteten laut einer Statistik der Branchenverbandes Interpharma 
(Basel) 461.000 Personen in diesem Sektor - das sind mehr als zehn Prozent aller 
Erwerbstätigen oder rund 24.000 mehr als im Vorjahr. Seit Jahren steigt die 
Zahl der Angestellten im Gesundheitswesen überproportional an. Zwischen 1995 
und 2001 betrug die Zunahme der Beschäftigten in diesem Bereich 18,3 Prozent 
gegenüber 3,4 Prozent in der Gesamtwirtschaft. 

+++ 9. Personalleitertage 2005: Treffpunkt für Personaler +++
Personalverantwortliche kommen ohne fundierte arbeitsrechtliche Kenntnisse nicht 
aus: Schon aus Kostengründen müssen sie das Tagesgeschäft ohne 
fachanwaltliche Begleitung eigenverantwortlich bewältigen. Dies birgt Gefahren, 
denn auch unter Juristen gilt das Arbeitsrecht als schwierige Materie. Die 
Euroforum-Personalleitertage 25. bis 26. Januar 2005 in Berlin bieten die 
Möglichkeit, im Kreise anderer Personalverantwortlicher die arbeitsrechtlichen 
Themen zu diskutieren: Kündigung ohne Formfehler, Trennungskultur im 
Unternehmen, Gestaltung und erfolgreicher Einsatz von Zielvereinbarungen und 
anderen Vergütungssystemen oder konsequente Trennung von Low-Performern. 
Info: www.euroforum.de

+++ 10. Gesundheit und Fitness der Mitarbeiter sind wichtig +++
Gesundheit und Fitness der Mitarbeiter sind für Unternehmen nicht nur ein 
sehr wichtiges Thema, sie werden immer mehr zu einem Wettbewerbsfaktor. Dies ist 
das Fazit der Herbsttagung des Verbandes für die Angestellten in der 
Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie, Angestellte Schweiz VSAM, am 
22. Oktober 2004 in Zürich. Je besser die Ausbildung und der Status 
der Menschen sind, desto weniger Krankheiten und Behinderungen gibt es. 
"Je stärker die Identifikation mit der Arbeit und die Integration ins 
Leben (Work Life Balance), desto weniger entstehen krank machende Stressprobleme, so 
Dr. med. Bertino Somaini, Direktor der Gesundheitsförderung Schweiz.

nach oben